Der will nur spielen!

Spielfilm 40 min, DigiBeta, 16:9, stereo, bunt

Kurzinhalt
H. P. Volxmann ist unzufrieden mit den gesellschaftlichen Umständen seiner Heimatstadt. Doch da er, seiner eigenen Meinung nach, der Einzige ist, der das ändern kann, muss er eben Diktator werden.

charlypistole

Entstehung
Es ist Weihnachten. Das glorreiche Jahr 2006 steht vor der Tür. Die Stimmung ist bestens. Wir Regiestudenten feiern mit den Schauspielstudenten unseres Filmschule ein kleines Weihnachtsfest. Zu fortgeschrittener Stunde läuft laute Musik, das ganze Haus 5 stinkt nach Alkohol. Obwohl ich Partys nicht mag und sonst meide, habe ich meinen Spaß, liege angetrunken aber glücklich im Fahrstuhl und fahre immer rauf und runter. (So sehen sie aus, die klimatischen Bedingungen unter denen das zarte Pflänzchen Einfall aus dem kargen Wüstenboden der Kreativität erwächst.)
Mein Professor Rosa von Praunheim hat aufgehört mit attraktiven Schauspielstudenten zu flirten und setzt sich zu mir in den Fahrstuhl.
Hast du schon eine Idee für den Langfilm? fragt er mich. Welchen Langfilm? frag ich ihn. Ich versuche gerade zu gucken und fixiere meinen Blick am Alarmknopf des Fahrstuhls. Ich mache doch nächstes Jahr ein Langfilmseminar in Koproduktion mit arte und wenn du bis dahin dein Vordiplom hast, kannst du mitmachen. Hast du schon eine Idee?
Ich glaube nicht, dass ich wirklich darüber nachgedacht habe aber in diesem Moment klopft mir die Idee von innen an den Schädel. Ich glaube, sie hat da schon seit etlicher Zeit gesessen und auf den passenden Moment gewartet. Ja! sag ich: Ein junger Mann lebt mit seiner 270 Kilo schweren Mutter in einer Plattenbauwohnung am Anton-Saefkow-Platz in Berlin Lichtenberg und will Diktator werden.
Rosa ist begeistert. Mit dieser Idee hab ich mich sofort qualifiziert das Langfilmseminar mitmachen zu dürfen.
Nun ist der Film fertig. Es gibt zwar keine 270 Kilo schwere Mutter mehr, dass liegt vor allem daran, dass mich Molli Luft (beliebt und geschätzt als gewichtigste Prostituierte Deutschlands mit einer eigenen Sendung auf dem offenen Kanal Berlin) finanziell ruiniert hätte aber dafür ist mir der großartige Charly Hübner über den Weg gelaufen, der dem Diktator, der nun Hans Peter heißt, ein ganz eigenes Leben eingehaucht hat.
Auf ein Drehbuch haben wir von Anfang an verzichtet, dafür gab es ein sehr schönes und ausführliches Treatment, das wir aber schon drei Tage nach Drehbeginn aus dem Fenster unseres fahrenden Autos warfen.

tompistole

Es spielen:
Charly Hübner
Tom Lass
Daniel Fripan
Heiko Pinkowski
Claudia Jacob,
Axel Ranisch, Ruth Bickelhaupt, Karlheinz Ranisch

claudiastumm

Buch: Axel Ranisch, Ricardo Zamora, Charly Hübner
Regie: Axel Ranisch
Kamera: Ricardo Zamora
Produktionsleitung: Nicole Kreyßel
Schnitt: Guernica Zimgabel & Milenka Nawka
Originalton: Johannes Varga
Tonschnitt & Mischung: Marian Mentrup
Licht und 2. Kamera: Kerstin Pommerenke
Kostüm: Almut Stier
Szenenbild: Sina Welle & Ricardo Zamora
Kamera-Assistent: Janusch Kesy
Herstellungsleitung: Ursula Sass
Produktionsassistenz: Elisa & Johannes Unger
Projektleitung: Rosa von Praunheim
Redaktion arte: Barbara Häbe
Musik: Lili Boulanger, Gaetano Donnizetti, Amilcare Ponchielli, Camille Saint-Saens, Georges Bizet, Richard Wagner

axelheiko

frippiluft

charlytompistole



Das Filmplakat:

Filmplakat

Advertisements