Der will nur spielen! irritierte und faszinierte nicht nur die Menschen in Lichtenberg, Wiesbaden, Gera, Klein Jasedow und anderen Metropolen unserer schönen Heimat, sondern wurde während den 24. video / film Tagen 2008 mit dem Hans W. Geißendörfer Nachwuchspreis ausgezeichnet.

(Hans W.  Geißendörfer war nach der Sichtung des Gewinnerfilms so begeistert, dass er weiteren Preisstiftungen unter seinem Namen für zukünftige Zeiten absagte)

Jurybegründung:

Indezent, überzeichnet, bunt, rücksichtslos, geschmacklos, verstörend veristisch wie das Frühwerk von Otto Dix, so erschienen uns, der Jury der 24. video/film tage, vor einem Jahr die ersten kurzen Filme von Axel Ranisch. Der Student der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ hatte in ihnen gegen fast alle Regeln der Zunft verstoßen, nach denen an deutschen Filmhochschulen Kurzfilme gedreht, geschnitten und geföhnt werden. Als wir einem seiner Filme damals einen der kleineren Preise zuerkannten, hofften wir darauf, dass der hoch begabte junge Mann dem Druck seiner Zunft würde standhalten können. Diese Hoffnung hat nicht getrogen.
Auch der neue vierzigminütige Film ist indezent, überzeichnet, bunt, rücksichtslos, geschmacklos und verstörend veristisch. Er bezieht seine Kraft aus der Hochspannung, unter der Regisseur, Kameramann und Schauspieler am Drehort improvisierten. Ohne Drehbuch loszulegen gehört zu Axel Ranischs Arbeitsweise, die auf einem demütigen Vertrauen in seine Schauspieler und die Kraft des Unmittelbaren basiert. Dem großartigen Charly Hübner ermöglichte Ranischs „Filmarbeit ohne Netz“, den stramm national denkenden Möchtegerndiktator Hans Peter Volxmann mit überraschenden Facetten als modernen Arturo Ui am Drehort zu erfinden.
Der Film überzeugt, indem er den Zuschauer aus größtmöglicher Nähe an diesem Prozess Teil haben lässt. Einen Dank auch an Prof. Rosa von Praunheim, der die Arbeit betreute.

Advertisements

Ausstrahlung auf arte

Oktober 14, 2008

„Der will nur spielen!“ feiert am 19. Oktober seine Fernsehpremiere.

Die Ausstrahlungstermine:

Sonntag, 19. Oktober 2008
0.20-1.00 arte

Freitag, 24. Oktober 2008
4.15-5.00 arte

Samstag, 1. November 2008
4.15-5.00 arte

Dienstag, 4. November 2008
4.15-5.00 arte

“Der will nur spielen” erlebt seine Premiere beim 29. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken (14. bis 20. Jan 2008).